Releases
Noragami Folge 2
von Kyubinoyoko
26 Kommentare

Ich hab absolut gar nichts mit Noragami zu tun, aber dieser Artikel auch nicht (bis auf den Release), also denk ich, dass das klargeht. Heute sind wir wieder mit einem unterhaltsamen und realitätsnahen Roman zu den Arbeitsbedingungen bei Chinurarete Subs am Start! Der User Harald Glökkner (Name geändert) hat uns per Facebook eine Frage gestellt und da ich mal nicht so sein wollte, bin ich dem guten Harald selbstverständlich Rede und Antwort gestanden.

 

Harald: „Ich habe von diversen Leuten gehört, dass die Arbeitsbedingungen bei euch echt schlimm sind. Stimmt das?“

 

Ja, die Arbeitsbedingungen bei uns sind absolut menschenverachtend.

Da wir, wie du sicher weißt, bei allen unseren Projekten die Folgen stets fünf Minuten nach Erstausstrahlung releasen, können wir unseren Teammitgliedern leider keinerlei Spielraum einräumen. Diese werden zehn Stunden vor der Erstausstrahlung durch Chinurarete-Agenten gewaltsam aus ihren Behausungen entfernt und in ein geheimes Verließ tief unter einer verlassenen Ruine in den französischen Alpen entführt. Um die Arbeitsmoral zu fördern, steht den Übersetzern, Editoren, Typesettern und Timern bis zum offiziellen Release ein leibeigener Wärter zur Seite, der jegliche Fehltritte mit schmerzhaften Peitschenhieben und Daumenschrauben zu bestrafen pflegt. Um zudem eine maximale Effizienz während der Gefangenschaft zu erzielen, müssen alle Mitglieder unseres Konzerns auf leerem Magen arbeiten und dürfen während des Aufenthalts in ihrer Zelle weder Nahrung noch Flüssigkeit zu sich nehmen. Aus Gründen der Disziplinierung ist es ihnen überdies nicht gestattet, sich zu erleichtern. Außerhalb der Arbeitsstunden wird kein sozialer Kontakt zu unseren Mitarbeitern aufgebaut, diese dienen uns sonach lediglich als zweitklassige Menschen, die wir als Sklaven erziehen und bis aufs Blut ausnehmen. 

Zu einem späteren Zeitpunkt der Chinurarete-Karriere entschlossen wir uns dazu, unsere Belegschaft zu erweitern. So standen wir also einstweilen vor der Frage, wie dies zu bewerkstelligen wäre, doch bereits nach kurzer Zeit traf uns die Erleuchtung wie ein Blitz: Wir züchten neue Mitarbeiter. So erblickten letztendlich unsere Qualitychecker das Licht der Welt, welche die gezüchteten Söhne und Töchter unserer Übersetzer und Editoren waren. Ich kann dich allerdings beruhigen: Nur weil wir unsere Übersetzer und Editoren für das Züchten über einen längeren Zeitraum einkerkern mussten, bedeutet das noch lange nicht, dass ihre Behandlung weniger unmenschlich ausfiel. Da die gezüchteten Mitarbeiter, die bereits im Säuglingsalter, sobald sie ohne Muttermilch überleben konnten, ihren Eltern entrissen wurden und von klein auf nichts als Schmerz und Leid erfuhren, sollten diese das Leben als Sklaven jedoch gewohnt sein, womit die Arbeitsbedingungen in deren Augen völlig normal sind.

Da wir uns diesen kleinen Schritt in Richtung Menschlichkeit allerdings nicht gestatten wollten, schmiedeten wir noch grausamere Pläne, die das Regime, unter dem die früheren Mitarbeiter regiert wurden, weit in den Schatten stellen sollten. Unsere QCler befinden sich allesamt auf einer nicht seetüchtigen Kriegsgaleere und tuckern durch unbekannte Gewässer, während die Wellen brecherisch gegen die Schiffswände krachen und das eiskalte Wasser durch die Löcher im Holz ins Schiffsinnere schwappt. Im Rumpf des Schiffes sind unsere Qualitychecker neben den zahlreichen Rudern an den Fußgelenken auf Bänken angekettet und zu knochenharter Schwerstarbeit verdammt, um das Schiff stets in Bewegung zu halten. Dort harren sie Stunde um Stunde aus und warten ab, bis endlich eine neue Folge zum Qualitycheck freigegeben wird. Sobald diese erhoffte Stunde eintritt, wird durch eine vollautomatische Mechanik ein hölzerner Bildschirm aus der Decke heruntergelassen, dessen Bild zunächst in völlige Schwärze gehüllt ist. Daraufhin werden die elektrischen Leitungen, die durch die rostigen Ketten unserer Mitarbeiter gezogen sind, mit Elektrizität versorgt, um zu gewährleisten, dass sich während der Vorstellung alle Mitarbeiter in wachem Zustand befinden. 

An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass es unseren QClern natürlich prinzipiell untersagt ist, sich in das Land der Träume zu begeben, jedoch haben sich im Lauf der Zeit unsere Spendengelder als ungenügend erwiesen, wenn es darum geht, rund um die Uhr 100 Volt elektrischen Strom durch die Körper achtzig junger Erwachsener zu leiten, weshalb wir nicht hinreichend sicherstellen können, dass das Schlafverbot stets eingehalten wird. Um den Bildschirm während der Vorstellung mit ausreichend Strom zu versorgen, ist es von allergrößter Relevanz, dass ausnahmslos jeder Sklave im Schiffsrumpf sein Laufrad mit einer Mindestgeschwindigkeit von 20 km/h bedient, ohne dabei das Rudern zu vernachlässigen. Die Frage, weshalb uns genügend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, um unsere Mitarbeiter mehrmals in der Woche 24 Minuten am Stück mit 100 Volt elektrischem Strom zu quälen, wir es uns allerdings nicht leisten können, den Bildschirm mit Strom zu versorgen, möchten wir unbeantwortet lassen. Nach jeder durchgeführten Qualitätskontrolle wird den guten QClern als Belohnung Salzwasser und Rattenblut mit der verdreckten Infusionsnadel eines AIDS-Patienten aus den Siebzigern zugeführt, während jenen, die weniger als 20 Fehler gefunden haben, zentimetertiefe Schnitte ins Fleisch geritzt werden. Nach einem arbeitsreichen Tag werden unsere QC-Sklaven dann anschließend in ihre Ställe an Deck geleitet, wo sie zwischen Kühen und Pferden artgerecht gehalten werden und sich eine Pause von etwa dreißig Minuten gönnen dürfen.

Viel Spaß mit Noragami Folge 2!

Downloads: Noragami - Folge 1

Die Downloads wurden aufgrund der Lizenzierung entfernt.

YamiSparrow sagt:
06.02.2014 - 03:40 Uhr
gravatar

Ich dachte nachdem die Wahrheit aus dem Sack ist, sollten wieder Stellengesuche wegen Mitarbeiterverschleises gestellt werden? :|

Shinji_NOIR sagt:
06.02.2014 - 05:35 Uhr
gravatar

Mhm ich hab eigentlich schlimmeres erwartet unter der Herrschafft von Kyu, oder der Text wurde zu gunsten des fehlenden Rufes dieser Gruppe geschönt. xD

Kyu bringst du irgendwann deine Gedanken auch als Buch heraus? Dürfte sicher ein Bestseller unter den Märchenbüchern werden.

Ed-chan sagt:
06.02.2014 - 05:56 Uhr
gravatar

Ein was Positives hatte das Ganze ja, immerhin ist das Team dadurch näher "zusammengerückt" *hrhr*

Und kleine QCler-Chans sind so süß, wenn sie anfangen zu laufen. Smile

masta sagt:
06.02.2014 - 09:50 Uhr
gravatar

wtf, ihr seit noch lowlevel - an euren sadismuskünsten solltet ihr noch ein wenig mehr arbeiten. ihr seit aber auf jeden fall auf dem weg zu produktivität. naja von stillstand auf kriechen bedarf es auch nicht viel :D

Yaku sagt:
07.02.2014 - 16:00 Uhr
gravatar

dein deutsch is lowlevel du faggot

masta sagt:
07.02.2014 - 21:14 Uhr
gravatar

dafür werde ich nicht bezahlt

Sabu sagt:
06.02.2014 - 11:01 Uhr
gravatar

Mich würde mal interessieren ob ihr eine PR-Abteilung habt die sich gemeinsam solche Texte ausdenkt oder ob Kyu ganz alleine auf soviel gequirlten Mist kommt :D
Jedenfalls immer wieder lustig so einen Release lesen zu dürfen :)

Shinji_NOIR sagt:
06.02.2014 - 13:27 Uhr
gravatar

Sagen wir es einmal so, da Kyubbi, Gebbi, Kyu wie auch immer eine Multipersönlichkeit ist - stammen mindestens 95% dieser Werke allein von ihm. eine gringe Anzahl wird in der Führeretage kurz besprochen - bis Kyu sich doch für sein Gedankengang entscheidet.

Demokratie wird schließlich überbewertet. xD

q sagt:
06.02.2014 - 16:04 Uhr
gravatar

Kyu scheibt immer noch die besten Releastexte. :)

Amaretzu sagt:
06.02.2014 - 17:42 Uhr
gravatar

Du hast vergessen zu erwähnen, dass jegliche Strafen wöchentlich überprüft werden. Damit gewisse Leute mit masoristischen Gedankengut nicht zuviel Spaß daran haben Wink

Kuraiko sagt:
06.02.2014 - 19:10 Uhr
gravatar

Hach wie ich Zynismus liebe Innocent

Danke für den unterhaltsamen und realitätsnahen Roman ^^

MsKatiChan sagt:
06.02.2014 - 20:31 Uhr
gravatar

Mit diesem Post habt ihr mir den restlichen Tag versüßt. :D Arigatou ^-^
PS: 30 Minuten Pause? Das ist zu viel, so verwöhnt ihr sie doch nur. Wink

Anon sagt:
06.02.2014 - 22:07 Uhr
gravatar

Nein, nein, das muss sein.

Auch wenn sie speziell dafür gezücktet wurden, können Körper nicht ewig ohne Ruhe auskommen und etwas Zeit brauchen die neuen Körper auch um heran zu reifen. 9 Monate müssen die QCler also schon durchhalten.
Außerdem würde ansonsten ein Gewöhnungseffekt eintreten und das möchte man natürlich vermeiden.

mk_sky sagt:
07.02.2014 - 11:46 Uhr
gravatar

Nein, nein, eigentlich sind die 30 Minuten die gesetzlich vorgeschriebene Mittagspause. Und damit uns nicht gleich die Behörden auf den Buckel rücken geben wir wenigstens diese an. (Die Frühstückspause interessiert ja eh keinen.)

Dreadlow sagt:
06.02.2014 - 21:51 Uhr
gravatar

mir ist langweilig habt ihr noch Platz auf eurem Schiff? :)

Anthony sagt:
07.02.2014 - 16:38 Uhr
gravatar

Herrlich! :'D

eddsffsf sagt:
08.02.2014 - 23:34 Uhr
gravatar

ElPsy missbraucht seine Macht.

X sagt:
09.02.2014 - 12:14 Uhr
gravatar

lb folge 12 8bit ist sound und bild nicht sincron

cryTenshi sagt:
09.02.2014 - 14:37 Uhr
gravatar

Sonntagnachmittag und mir ist langweilig... Wo bleibt Chuu-2? Mehr Elektroschocks fürs Chinu-Team!

YamiSparrow sagt:
09.02.2014 - 16:49 Uhr
gravatar

Beschwerden an: http://tinyurl.com/c2f4zsy

Dr. Schnuppi sagt:
09.02.2014 - 15:18 Uhr
gravatar

Macht ihr eigentlich auch den OVA von Little Busters! ???

ElPsy sagt:
09.02.2014 - 18:20 Uhr
gravatar

Ja, iwann dieses Jahr, wenn der Backlog alles aufgeholt ist.

Dr. Schnuppi sagt:
09.02.2014 - 19:48 Uhr
gravatar

K, das ist nice Smile

Plum sagt:
10.02.2014 - 00:58 Uhr
gravatar

Hör auf deine Macht zu missbrauchen!!!

fu sagt:
10.02.2014 - 06:46 Uhr
gravatar

Sind die zwei Specials von Railgun S für Euch und NanaOne ein Thema?

fu sagt:
10.02.2014 - 14:24 Uhr
gravatar

Danke, hat sich schon erledigt :3